VLN Auftakt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      VLN Auftakt

      Heute waren auf der Nordschleife die Einstellfahrten zur VLN. Die neue Saison verspricht es in sich zu haben. Leider kann ich nicht mehr Bilder hochladen, (hab noch viele gute Pics). Aber wie man sieht lag noch viel Schnee. Und dieser würde einen Start nächste Woche sehr gefährden. Naja, auf jeden Fall hat es sich gelohnt...
      Pedal to the Metal
      kommt sofort :D
      Morgens um 10 ging es los bis 16 Uhr. Dann gab es zwei Unterbrechungen (rot). Wo die Informationspolitik allerdings etwas schmölich war, da kein ringradio ausgetrahlt wurde und nur sehr wenig Streckenposten im einsatz waren...
      Pedal to the Metal

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „RUSSIAN_AGE“ ()

      hatt auch jmd bilder von den caymans?? hab so am rande mitbekommen das da ja auch welche mitfahren!?
      und bitte noch ein paar bilder von Porsches ;) :D awa einfach nur bilder reinmachen und ich bin glücklich
      mfg marc
      Die Japaner haben eine raffinierte Art, ihren Stahl in die Vereinigten Staaten zu schmuggeln. Sie malen ihn an, stellen ihn auf vier Räder und nennen das ganze Auto.
      Zitat aus dem Porsche-Cayenne-Forum:
      --- Verbrauch unter 40l/100km. Motorschaden?
      Quelle: vln.de

      "Erfolg in Serie: Die Langstreckenmeisterschaft wird 30
      In genau einer Woche startet die BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring in ihre 30. Saison. Die erfolgreichste Breitensportserie Europas verspricht auch 2006 zehn Mal im Jahr packende Motorsport-Action auf der schönsten Rennstrecke der Welt. Die 24,433 Kilometer lange Kombination aus Nürburgring Kurzanbindung und Nordschleife - die der dreifache Formel-1-Weltmeister Jackie Stewart einst voller Erfurcht als „Grüne Hölle“ bezeichnete - zieht seit Jahrzehnten Fahrer und Fans gleichermaßen in ihren Bann. Wer hier besteht, zählt zu den Großen, und das war im vergangenen Jahr allen voran Claudia Hürtgen. Im BMW 320 des Schubert-Teams sicherte sich die Aachenerin mit acht Klassensiegen in der hart umkämpften Klasse der VLN-Specials bis 2.000 ccm Hubraum den Titel, den es in diesem Jahr zu verteidigen gilt.

      Der spannende Kampf um die zehn zu vergebenden Gesamtsiege steht im Mittelpunkt. Das Motto könnte lauten Porsche gegen den Rest der Welt, denn die stärkste Fraktion in der Spitzengruppe setzt auf die deutsche Sportwagenschmiede aus Stuttgart-Zuffenhausen. Dieser Bastion stehen eine Reihe von Einzelgängern und Exoten gegenüber. Fahrzeuge der Marken Aston Martin, BMW, Dodge, Lamborghini, Maserati und V8STAR treten an, um die oberste Stufe des Siegertreppchens zu besteigen. Auch wenn die gefahrenen Renndistanzen von dreieinhalb über vier bis sechs Stunden dem Namen „Langstreckenmeisterschaft“ genügen - man darf davon ausgehen, dass die Rennen in diesem Jahr häufiger auch den Charakter eines Sprintrennens haben werden. Dafür stehen bekannte Rennfahrer, wie Uwe Alzen, Hans-Joachim Stuck, Marc Basseng, Dirk Adorf oder Peter Zakowski mit ihren Namen.

      Hinter der Spitze in der BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring sorgt ein breit gefächertes Mittelfeld für Abwechslung. Insgesamt waren in der Saison 2005 Fahrzeuge von 29 verschiedenen Automobilherstellern am Start. Die unterschiedlichsten Modelle, vom Kleinwagen bis hin zur großvolumigen Limousine, bieten den Fans der Langstreckenmeisterschaft ein enormes Identifikationspotential. Und auch der Sport im Mittelfeld kann sich sehen lassen. In 30 Klassen gehen durchschnittlich mehr als 160 Fahrzeuge an den Start. Im direkten Duell mit seinesgleichen wird die Nordschleife nicht selten Stoßstange an Stoßstange umrundet. Eine Formel sorgt hierbei für Gerechtigkeit, denn wer die meisten Teilnehmer in seiner Klasse hinter sich lässt, heimst am Ende die meisten Punkte ein. So ist es nicht verwunderlich, dass der Tagessieg zwar an die Großen geht, kleine Privatteams jedoch in der Meisterschaftstabelle nicht selten am Ende die Nase vorne haben.

      Mehr Spielraum für Selbstzünder & Co
      Eine immer größere Rolle spielen im Motorsport Fahrzeuge, die auf alternative Kraftstoffe setzen. Diesem Trend hat die BFGooodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring weiter Rechnung getragen und schreibt in diesem Jahr gleich drei Klassen für die Selbstzünder & Co aus. Die Gruppe der VLN-Serienwagen wird 2006 durch die Klasse VD ergänzt - eine Plattform für seriennahe und somit kostengünstig einzusetzende Dieselfahrzeuge. Die bereits seit mehreren Jahren vorhandene Klasse für alternative Treibstoffe bei den VLN-Specials wird auf Wunsch der Teilnehmer in zwei Klassen unterteilt: bis 2.000 ccm Hubraum und von 2.000 ccm bis 6.200 ccm Hubraum. Gleichzeitig wurde das Nenngeld hier neu eingestuft.

      Gutes Einschreibeergebnis sorgt für Zuversicht
      Dass die BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring in den letzten Jahren immer beliebter geworden ist, ist nichts Neues. Doch in diesem Jahr überraschte die Zahl der eingeschriebenen Teilnehmer selbst die erfahrene VLN (Veranstaltergemeinschaft Langstreckenpokal Nürburgring GbR). Zum jetzigen Zeitpunkt haben sich mehr als 180 Teilnehmer in die Meisterschaft eingeschrieben. Diese Zahl deutet schon vor dem Saisonbeginn an, dass bei den zehn Rennen 2006 nochmals eine Steigerung bei den Starterzahlen im Vergleich zum Rekordergebnis 2005 (160,8 Fahrzeugen pro Rennen im Schnitt) erwartet werden kann. Die Verantwortlichen haben jedenfalls vorgesorgt, so dass in diesem Jahr die Maximalstarterzahl bei allen Rennen auf 210 Fahrzeuge angehoben wurde.

      „Wir sind voller Zuversicht, dass uns im Jahr unseres 30-jährigen Jubiläums eine ganz besondere Saison bevorsteht“, ist VLN-Promoter Karl Heinz Gürthler sicher. „Schon auf der Essen Motor Show im Dezember letzten Jahres war ein deutlich gesteigertes Interesse an der BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft zu spüren. Viele Ideen und Vorhaben der Teilnehmer wurden in die Tat umgesetzt. Seitens der Organisation sind im Vorfeld alle nötigen Weichen gestellt worden. Ein einheitliches Reglement, das durch eine Technik-Kommission überwacht wird, sorgt für Planungssicherheit in der BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft und beim ADAC 24h-Rennen. Unsere Serie befindet sich seit 2000 stetig im Aufwind, und ich bin davon überzeugt, dass wir auch 2006 wieder einen Schritt nach vorne machen werden.“
      Lieber 5x nachgefragt -
      als 1x nachgedacht!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Unionjackstar“ ()

      Bilder vom Ring? KUCKST DU

      also von der Einstellfahrt sind 449 Bilder drin !!
      StGB §328: Verursachen nuklearer Explosionen - 5 Jahre Haft
      StGB §177: Sexuelle Nötigung, Vergewaltigung - 5 Jahre Haft
      UrHG §108a: Verbreitung von Raubkopien - 5 Jahre Haft

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „MarcDo“ ()

      Hi!


      Danke für die schönen Videos, so bekommt man auch als nicht Nordschleifenbesucher einen super Eindruck. :thumbup:

      Der Maserati hört sich absolut genial an, fahren die mit der FiaGT3 Auspuffanlage? Auch von Little Nelly bin ich schon begeistert, das Auto gefällt mir bei jedem neuen Blick besser. Auf den Raeder Gallardo bin ich auch heftig gespannt. ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Face“ ()

      1. Lauf aus Sicherheitsgründen abgesagt!

      Der für den kommenden Samstag geplante Saisonauftakt der BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring wurde heute aus Sicherheitsgründen abgesagt. Aufgrund der anhaltend winterlichen Temperaturen in der Eifel ist der Nürburgring zum jetzigen Zeitpunkt nicht in einem Zustand, der einen reibungslosen und vor allem für die Teilnehmer sicheren Ablauf der 55. ADAC Westfalenfahrt gewährleisten würde. Da aufgrund der Vorhersage keine grundlegende Wetterbesserung in den kommenden zwei Tagen zu erwarten ist, sah sich der Veranstalter ADAC Westfalen e.V. in Absprache mit der VLN (Veranstaltergemeinschaft Langstreckenpokal Nürburgring) und der Nürburgring GmbH gezwungen, diese Konsequenzen zu ziehen.

      Bei einem Ortstermin am Nürburgring hatten sich zuvor Rennleiter Peter Bröcher (Olpe), Leiter Streckensicherung Peter Machelet (Selm), VLN-Promoter Karl Heinz Gürthler (Dortmund), Olaf Manthey (Meuspath) und VLN-Fahrersprecher Johannes Scheid (Kottenborn) zusammen mit Mitarbeitern der Nürburgring GmbH ein Bild vom Zustand der Rennstrecke gemacht. Dabei wurde schnell deutlich, dass die Randstreifen und Auslaufzonen der 24,433 Kilometer langen Kombination aus Nürburgring Kurzanbindung und Nordschleife zu einem nicht unerheblichen Teil nach wie vor mit Schnee bedeckt sind. Aufgrund von Bodenfrost und Temperaturen unterhalb des Gefrierpunktes in der Nacht, hat diese Schneedecke mittlerweile eine extreme Festigkeit erlangt.

      „Unter diesen Voraussetzungen können wir die Sicherheit Teilnehmer bei der 55. ADAC Westfalenfahrt am kommenden Samstag nicht gewährleisten“, sagte Peter Bröcher. „Wir haben bis zuletzt auf eine Wetterbesserung gehofft - diese ist leider ausgeblieben, so dass uns nichts anderes übrig bleibt, als die Veranstaltung zum Wohle der Teams und Fahrer schon jetzt frühzeitig abzusagen.“

      VLN-Fahrersprecher Johannes Scheid, ein ausgesprochener Kenner des Nürburgrings und der Eifelregion rund um die Rennstrecke, stimmte zu: „So schade die Absage des ersten Rennens auch für die Fans und Teilnehmer der Langstreckenmeisterschaft ist, unter diesen Voraussetzungen können wir einfach kein Rennen fahren. Ich bin davon überzeugt, dass die Entscheidung des Veranstalters, das Rennen frühzeitig abzusagen, richtig ist - vor allem im Sinne der Teams und Fahrer, die nun nicht den Weg an den Nürburgring antreten müssen, um dann unverrichteter Dinge die Heimreise anzutreten.“


      ;( ;( ;( ;( ;(