GT Series - Ligatalk

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Perfektes Beispiel... :thumbup:

      ​Wer jetzt eventuell mein Setup ausprobiert, wird sich wundern das die Hinterreifen über di Distanz schnell kochen, während das Setup des AMG GT3 noch bestens funktioniert. Hier liegt eines der Vorteile der Frontmotorfahrzeuge und der Audi ist z.B. wieder sehr empfindlich. Während der McLaren und der Ferrari noch funktionieren als Mittelmotorfahrzeug aber über eine längere Distanz von mehr als 10 Runden keine Chance auf Soft Slicks haben.

      Man müsste mit Mittelmotor jetzt Mediums fahren um eine längere Renndistanz zu schaffen. Wäre aber sofort im Nachteil wegen dem Zwangsreifenwechsel. ;)
      Ich bezweifle ganz stark das man so etwas ausgewogen über die ganze Saison gleich halten kann, zumal eventuelle Zusatzgewichte auch noch eine gewichtige Rolle spielen und es auch weitere Faktoren gibt die so nicht vorhersehbar sind. Es ist einzig und allein ein Vorschlag um mehr Chancengleichheit zu erzielen.

      Klammere mich da zunächst einmal aus, da erst Ende Januar feststehen wird ob ich Sonntags überhaupt Zeit hätte eventuelle Rennen mitfahren zu können. In der Regel bin ich von Freitags bis Montags nicht zu Hause. Es besteht aber eine hohe Chance das ich Zeit haben werde. ;)

      Wenn ich aber sehe das man sich selber ein Bein stellt, und das tut diese Serie meines Erachtens damit, dann äußere ich meine Kritik und gebe konstruktive Vorschläge. Ob diese angenommen werden liegt nicht bei mir und wenn es nicht kommt, dann ist das halt so. ;)
      Vielleicht sollte man doch wieder auf verschiedene reifenmi. setzen. Klar sind da einige autos auf manchen strecken im vor oder nachteil, aber bei einer geschickten Streckenauswahl, lassen sich diese vor und nachteile ausgleichen.
      Desweiteren sollte anfang der Saison das wetter, temps sowie wind für die jeweiligen strecken bekannt gegeben werden. Oder zumindest bei jeder anmeldung incl des möglichen Rahmens in denen sich die verhältnise bewegen!
      Rubbing is Racing!!! spiteful


      Brum Bum! :) golly
      Es gibt unzählige Parameter die zu Abweichungen führen können und mir ist es persönlich schleierhaft wie man diese "geschickt" abwägen möchte. ;)

      Es ist je nach Strecke und Fahrzeug schon von Bedeutung ob die Asphalttemperatur 2-3°C rauf- oder runtergeht. Alleine davon hängt es schon ab ob man je nach Fahrzeug mit Soft oder Mediums fahren kann. Man stellt auf dem Server eine Grundtemperatur für Luft und Asphalt ein, dazu wird eine entsprechende Variable eingestellt die bestimmt wie stark diese Temperaturen von Sitzungsmodi zu Sitzungsmodi zufällig schwanken können. Gleiches läßt sich mit der Windstärke machen.

      Jetzt nimmst Du eine Strecke wie Brands Hatch. 20°C Luft und 27°C Asphalt. 60 Minuten Rennen mit ca. 42 Runden.

      Jedes Fahrzeug mit Frontmotor wird sofort Soft Slicks mit einem Reifenwechsel fahren können. Der McLaren schafft es je nach Zuladung ebenfalls 2x mit Soft zu fahren. JEDES andere Fahrzeug braucht nicht einmal daran zu denken die Soft aufzuziehen und MUSS Mediums fahren. Ergo pro Runde rund 4-5 Zehntel langsamer und von vornherein keine Chance auf vordere Plätze......wenn es einen Zwangsreifenwechsel gibt.

      Hätten die zufälligen Variablen jetzt aber beim Sitzungswechsel 16°C Luft und 22°C Asphalt ausgespuckt, hätten bis auf dem Porsche wieder alle die Möglichkeit 2x mit Soft zu fahren. Nur ein paar Grad entscheiden hier über die Konkurenzfähigkeit.

      Was ich damit sagen will, ist das es zuviele Parameter gibt die man bedenken müsste. Das ist soviel das man es nicht einmal im Vorfeld testen könnte. An die Box, inkl. langsamer Zu- und Abfahrt + 5-10L Nachtanken, müßte JEDER.....nur das sich die Fahrer auf den Mediums die Mehrsekunden des Reifenwechsels sparen......aber auch damit leben müssen das die Reifen zum Ende hin immer schlechter werden. Zum Schluß besteht aber die hohe Möglichkeit das nur wenige Sekunden die unterschiedlichsten Fahrzeuge voneinander trennen. Ganz davon abgesehen das es der Spannung dient wenn Jemand mit frischen Soft auf Jemanden aufläuft der abgefahrene Mediums hat. Mehr Überholmanöver sind zweifellos ebenfalls möglich.
      Das mit den Temperaturen ist richtig wäre es in Spa nur 3 Grad wärmer gewesen, so war es aber auf dem Nissan selbst für die Softs zu kalt...

      Was ich mich aber Frage, wenn du mit Meds startest und nur einen Liter tankst, hast du ein volles Auto und der Reifensatz muss bis Ende der 60 Min halten. Kann das der Medium Reifen? Hält der wirklich so lange? Man ist doch das gesamte Rennen nur langsam weil man ja mit 100 statt 50 Litern losfährt und am Ende die Reifen richtig platt sind. Ich kann mir nicht so richtig vorstellen, dass sich das wirklich auszahlt.

      Prinzipiell ist alles Gut, was das Spannungsmoment erhöht. Aber ist meiner Meinung nach wirklich schwer da eine 100 % faire Lösung zu finden. Zwei Reifenmischungen ist auch so eine Sache nimmt man gleich wieder ein paar Autos raus aus der Auswahl.
      FAKE - Racing GTT 2015
      #30 Pinky #29 sinatra-f
      :friends3:
      Ich kann dir aus Erfahrung sagen das es bei einem 60 Minuten Rennen je nach Streckentemperatur problemlos möglich ist mit einem Satz Mediums durchzufahren. Das kann Ernie hier im Forum mit Sicherheit ebenfalls bestätigen. Natürlich baut der Reifen zum Schluss enorm ab und man verliert Zeit aber man sollte auch bedenken das der Reifenwechsel rund 15-20 Sekunden dauert. Dieser zeitliche Vorteil für die Piloten mit Mediums relativiert sich natürlich aufgrund der etwas langsameren Rundenzeit, welche zum Schluss auch dramatisch ansteigen könnte. Bei einem 60 Minuten Rennen ist es aber oft so das 2x Soft und 1x Mediums nur wenige Sekunden trennen. In der Regel laufen die Soft bereiften Fahrzeuge wieder auf die Medium bereiften Fahrzeuge auf, welche ja keinen Reifenwechsel (jedoch dennoch zum Nachtanken in der Box gewesen sein müssen) vollzogen haben. Es entbrennt mitunter ein harter Kampf um die Position, wo der Pilot mit Mediums zusätzlich weiter abbauende Reifen hat aber der Pilot mit Soft in den letzten Runden ebenfalls an die Haltbarkeitsgrenze seiner Pneus stößt.

      Beide Piloten oder auch Fahrzeuge hätten aber die Möglichkeit vorne mitzufahren also wäre es im Sinne der Chancengleichheit eine faire Lösung.....oder zumindest weitaus näher dran als den Zwangsreifenwechsel vorzuschreiben.

      Eine 100% faire Lösung wird es nie geben aber man kann sich dieser zumindest annähern. Der Status Quo in dieser Serie erreicht von Fall zu Fall eher das Gegenteil. Ernie und ich selber sind schon etliche Rennen mit dieser Lösung gefahren und wir wissen einfach das es eine weitaus fairere Lösung ist, die zudem tatsächlich in der Praxis einwandfrei funktioniert.



      PS: Sollte ich mit meiner Vehemenz Leuten auf den Sack gehen, sollen Sie das ruhig äußern. Aber wenn ich von einer Lösung aus der Erfahrung heraus überzeugt bin, tue ich sie kund. ;) Akzeptiere es aber auch wenn die Rennleitung einer anderen Meinung ist, da sie schließlich das letzte Wort haben. :)
      Es gibt meines Wissens nur eine einzige GT3 Rennserie die das verwendet und da geht es nicht wirklich eng zu, da die Reifenproblematik nur verlagert wird und die Charakteristik der Fahrzeuge unbeachtet bleibt. ;)

      Aber ich schreib jetzt nix mehr dazu, von meiner Seite wurde alles geschildert wie es geschildert werden muss. :)

      RushOliver schrieb:

      Ich kann dir aus Erfahrung sagen das es bei einem 60 Minuten Rennen je nach Streckentemperatur problemlos möglich ist mit einem Satz Mediums durchzufahren. Das kann Ernie hier im Forum mit Sicherheit ebenfalls bestätigen.

      Eine 100% faire Lösung wird es nie geben aber man kann sich dieser zumindest annähern. Der Status Quo in dieser Serie erreicht von Fall zu Fall eher das Gegenteil. Ernie und ich selber sind schon etliche Rennen mit dieser Lösung gefahren und wir wissen einfach das es eine weitaus fairere Lösung ist, die zudem tatsächlich in der Praxis einwandfrei funktioniert.
      Richtig. Kann ich 100%ig bestätigen. Pflichtboxenstopp ohne Pflichtreifenwechsel eröffnet unterschiedliche taktische Möglichkeiten, die aber dennoch auf ein 60min-Rennen bezogen, gut zusammenpassen, sodass es nicht DIE EINE TAKTIK gibt. Oliver und ich sind in einer anderen Liga mit diesem Setting gefahren, und da hatten Fahrer auf unterschiedlichen Taktiken Siegchancen.
      Sobald man noch einen Pflichtreifenwechsel hat, ist der Zeitverlust so hoch, dass praktisch nur noch eine Taktik Sinn macht bzw. eine Taktik bei 60min uneinholbare Nachteile hat.

      Und was die verpflichtende Nutzung unterschiedlicher Reifenmischungen angeht ..... da weiß ich dann jetzt schon, dass ich keinen Porsche fahren werde. Bei dem ist der Unterschied zwischen Soft und Medium eben nicht nur die Temperatur und der Grip, sondern dass 1 Setup mit 2 Mischungen nicht funktioniert. Stimmt man ein Porsche-Setup auf Mediums ab, ist es auf Softreifen nicht fahrbar, weil deutlich übersteuernder. Die Karre lässt sich praktisch nicht auf der Strecke halten. Es sei denn, man baut ein extrem untersteuerndes Medium-Setup, was dann mit den Mediums auch nur fahrerisch frustriert.
      Es gibt Fahrzeuge, da kann man problemlos unterschiedliche Mischungen mit dem gleichen Setup fahren und merkt beim Handling keinen Unterschied, außer mehr Grip. Ich bin eine Saison den Nissan gefahren. Da ging das problemlos. Als Qualisetup konnte man praktisch ein abgetanktes Rennsetup mit Softreifen fahren.
      Dagegen beim Porsche? No way! Taktisch würde das dann beim Porsche so aussehen, dass man 1 Runde vorsichtig auf Softs oder den deutlich langsameren Hard-Reifen fährt, und dann die restlichen 58min mit Mediums versucht durchzufahren. Was anderes würde regelwerkskonform keinen Sinn machen.

      Also allein solch eine Regelung mit den unterschiedlichen Pflicht-Mischungen wird bei den Fahrern auch die Fahrzeugwahl für die Saison beeinflußen und einschränken. Das kann ich vorher schon sagen.
      Will auch mal meinen Senf dazu geben.
      Vielleicht sollten wir wieder generell, wie unter GTR2, 90 min Rennen fahren und ein Rennen über 2h
      Damit wäre schonmal sichergestellt, das keiner ohne Reifenwechsel durchfahren kann.

      Zum Thema Reifen:
      Vielleicht sollte man erstmal abwarten ob mit den nächsten Updates, nicht auch der Reifenverschleiss einiger Fahrzeuge angepasst wird, bzw. eine generelle BoP kommt.
      Weil irgendwas wurde definitiv in den letzten Monaten verändert, denn der Ferrari war in S2 2016 definitiv konkurrenzfähiger wie in S2 2017.

      Was den Vergleich zur Praxis angeht: was genau meinst Du damit Olli?
      Ich hoffe nicht das wir hier über die Realität reden, denn genau hier gibt es eklatante Unterschiede.
      Eine Serie wie die DMV GTC schreibt zum Beispiel Dunlop Reifen vor.
      Diese harmonieren wunderbar mit den Audis, während der Porsche damit konkurrenzlos ist.
      Porsche funktioniert nur mit Michelin.
      Ich weiß ja nicht wie das bei AC geregelt wird, ob es da verschiedene Reifenhersteller gibt die man einem Fahrzeug zuordnen kann, oder ob nur ein Hersteller priorisiert wird.

      Bzgl. Wetter: Da könnte man ja im Internetnet im Vorfeld nachschauen, welche Temperaturen auf
      der jeweils aktuellen Strecke herrschen und was am Renntag zu erwarten ist.
      Wenn ich von Praxis rede, dann rede ich über die Erfahrung in anderen Ligen im Simracing. Mit der Zeit hat man schon allerlei unterschiedliche Reglementauslegungen kennengelernt und weiß aus der Erfahrung heraus WAS letzendlich funktioniert hat und WAS eben nicht. Ich habe aber das Reglement so zu akzeptieren wie es vor Beginn der Meisterschaft ausgeschrieben worden ist. Ich kann dann noch immer entscheiden ob ich überhaupt mitfahre oder ob ich besser ein anderes Fahrzeug nehme, weil das bevorzugte zuviele Nachteile hätte.

      Ich würde nie realen Rennsport mit Simracing vergleichen. Hier gibt es immer zuviele unterschiedliche Parameter die einen Ausschalg geben. Ich beziehe mich im Moment nur auf GT3 in Assetto Corsa, denn schon der Wechsel der Simulation offenbart wieder abweichende Besonderheiten die es zu beachten gilt.


      Desweiteren hat Kunos Simulazioni gesagt das es nach dem letzten DLC (in diesem Monat) keinerlei große Updates mehr geben wird und es höchstens zu kleineren Hotfixes kommt aber an Dingen wie BoP wird nicht mehr gearbeitet. Davon abgesehen ist der Ferrari nachwievor konkurenzfähig. In einer LIga ist der Meisterschaftsleader damit deutlich vorne und in einer anderen Rennserie fahren die Ferraris stets vorne mit. Selbst der Z4 oder der Porsche haben in anderen Ligen schon die Meisterschaften dominiert, es kommt immer darauf an WER damit fährt und was diese Person damit umsetzen kann.

      Hier in der GT3 Serie wird z.B. kaum ein McLaren eingesetzt. In einer anderen Liga fahren davon direkt mehrere im Moment alles in Grund und Boden. Liegt immer am Fahrer selber, konkurenzfähig sind die Fabrikate ALLE. ;)
      Ich stimme Dietmar zu 90min Rennen und fertig ohne Pflichtstops und fertig da kann sich jeder raussuchen wie oft er wann in die Box kommt das macht das ganze spannender da man nie weiß ob die Fahrer nun 1,2 oder 3 Stops machen werden somit gibt es da viel mehr Rätsel raten was der Gegner macht
      alles andere würde ich fast so lassen
      Vielleicht sollte man den letzten in der Wertung sogar noch Gewicht raus nehmen um das Feld zusammen zu führen?!

      Zu den live-Streams noch etwas die, finde ich generell sehr gut schaue sie mir immer an (nur Rennen) und finde es schon recht professionell Umgesetzt um evtl noch mehr Infos bzw. Gesprächsstoff für die Kommentatoren zu haben könnte man ja noch eine Art Steckbrief mit ein Paar Persönlichen sowie Sim-Racing Facts bereitstellen bzw. ein Paar Feedbacks zum Anstehenden Rennen im Vorraus geben so das evtl keine Stumme Phasen enstehen oder der fight zwischen 2 Kontrahenten besser ausgealt werden kann ( mit Vor und Nachteilen des Fahrers bzw Fzg auf bestimmten Streckenabschnitten etc)

      ansonsten Wünsche ich mir Strecken die Funktionieren und auf den wir fahren können den nichts ist frustrierender als viel Trainingszeit zu Investieren und dann fällt das Rennen aus weil der Mod nicht funzt

      Die Fzg-Wahl sollte jeder selber treffen und nicht Vorgeschrieben bzw Reglementiert oder Limitiert werden

      Dessweiteren finde ich es besser wenn wir nicht 2 Seasons pro Kalenderjahr Veranstalten sollten sonder einen entzerrten Kalender mit 10-12 Rennen und einer schönen großen Sommerpause mit Funevents!


      mfg Frank
      FAKE-Racing 2012-2015
      #29 sinatra-f #30 Pinky
      :friends3:
      Ja bitte wieder längere rennen, das wünsch ich mir ja jede Saison. Und so einige überlegungen bzgl der boxenstopps erledigen sich von selbst.
      Grds nur eine Saison, dafür halt 12-14 oder 16 rennen und ne lange sommerpause find ich auch gut. Wenns so bleibt wie bisher ist auch ok, kommt ja fast aufs gleiche raus
      GT-Series 2017
      NOS GT Challenge 2017

      #85 | florauh666 | SCG 003C