3D-Modell mittels Scanner erstellen?

      3D-Modell mittels Scanner erstellen?

      Hallo zusammen,
      gestern kam ein Freund auf eine lustige Idee:

      Der Freund ist Zahntechniker und hat Zugang zu einem 3D-Scanner. Als Arbeitshilfe für die 3D-Erstellung des Lancia Stratos Turbo haben wir uns eine Bausatz des Fahrzeugs im Maßstab 1:20 besorgt. Besagter Freund hat jetzt die Idee, dass man die Karosserie in den 3D-Scanner steckt und so ein Modell des Fahrzeugs erhält. Ist so etwas denkbar. Ein Problem sind mit Sicherheit die Dateiformate, da der 3D-Scanner mit Sicherheit etwas ausgibt (Freund spricht von einer Datenwolke) was GTL erst mal nicht gebrauchen kann und was somit umgewandelt werden müsste.

      Gruß

      Grantura
      Die Datenwolke sind im Endeffekt ein paar 100.000 oder Millionen Punkte des gescannten Objekts, aber in GTL brauchst du flächenbasierte Modelle. Du kannst von der Datenwolke vielleicht saubere Blaupausen ableiten, aber die Arbeit, daraus ein lauffähiges Modell zu erstellen, ist mindestens genau so groß wie mit klassischen Blaupausen.
      => ANLEITUNG ZUM BAU VON 3D-MODELLEN <=

      Hippopotomonstrosesquippedaliophobie - Angst vor langen Wörtern
      Hi, das ist richtig.
      Die Datenwolke sind einzelne Polygone, aber die Software dazu errechnet die Dreiecke und so entstehen die uns vertrauten Modelle.
      Gespeichert wird das im *stl Format (Surface Tesselation Language, heisst soviel wie Oberflächenbeschreibung durch Dreiecke)
      Ich meine der Max kann mit dem Format was anfangen (StereoLitho*stl).

      Wir haben bei uns auch so einen Scanner stehen, aber 1:20 Modelle passen da nicht rein.
      Die ScanKammer ist verflucht klein.