Formelserien weltweit - News und Gerüchte

      Bukarest kehrt in den Kalender zurück

      Das spektakuläre Stadtrennen von Bukarest gibt 2011 sein Comeback: Die Auto-GP-Serie nimmt den rund drei Kilometer langen Kurs in den Kalender auf.
      Rumänien wird aber der kommenden Saison wieder im Rennkalender einer Formelserie firmieren: Nachdem 2007 und 2008 ein Stadtrennen in Bukarest abgehalten wurde, bei dem sowohl die FIA-GT-Serie als auch die britische Formel 3 am Start waren, übernimmt nun die Auto-GP-Kategorie die Austragung des Bucharest Grand Prix, der im Juli des kommenden Jahres stattfinden soll.

      Die knapp drei Kilometer lange Rennstrecke im Herzen der rumänischen Hauptstadt besticht durch längere Geraden und enge Kurven, vor allem aber durch die Kulisse der Regierungsgebäude am Rand des Stadtkurses. Entsprechend zufrieden zeigt sich Auto-GP-Serienchef Enzo Coloni: "Das ist der erste Schritt hin zum neuen Jahr", meint der Italiener im Rahmen einer Pressekonferenz.
      Anzeige

      Coloni ist davon überzeugt: Seine Rennserie, die mit den ehemaligen A1GP-Rennwagen aufwartet, wird sich im Jahr zwei nach ihrem Debüt auf dem Motorsport-Parkett prächtig entwickeln. "2011 wird die Auto GP weiter wachsen, nachdem sie bereits eine gute Saison 2010 erlebt hat", sagt Coloni und fügt im Hinblick auf Bukarest nicht ohne Stolz hinzu: "Wir freuen uns sehr über diese Vereinbarung."

      "Das gibt uns die Chance, einen einmaligen und prestigeträchtigen Event abzuhalten. Dieses Rennen könnte über die Jahre zu einem echten Klassiker avancieren", meint Coloni. "Stadtkurse sind immer etwas Besonderes, weil die Fahrer ihr Bestes geben müssen, obwohl es praktisch keinen Raum für Fehler gibt. In dieser Situation können die größten Talente hervorstechen", erläutert der Serienchef.

      Quelle: motorsport-total.com

      außerdem wurden die LIVE Rechte für die Auto GP bei MotorsTV verlängert.
      MotorsTV hat ein weiters LIVE Programm, die Superleauge Formula und das Indy500.

      superleagueformula.com/news/ne…formula-coverage-for-2011

      ich schätze mal Stefan Heinrich holt sich für das Indy500 wieder Manfred Jahntke ins Boot, Manfred Jahntke hat schon bei der LMS LIVE Übertragung gesagt, dass er dieses Jahr vermehrt im MotorsTV Studio sitzen möchte.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Manuel12“ ()

      Es gibt die ersten Bilder vom 2012er Indy Car. Leider werden die von den Teams selbst entwickelten Aero-Kits erst 2013 kommen, daher wird man wohl 2012 mit dem Werks-Kit fahren, das momentan sich noch in der entwicklungsphase befindet. Während die Frontpartie dem nächstjährigen IndyCar schon sehr nahe kommen soll, ist die heckpartie wohl eher ein futuristischer Entwurf, der so nicht zum Einsatz kommen wird. Mich erinnerts ein wenig an Autoscooter :baeh:

      Das neue Indycar wurde erstmals on track getestet. Leider gibts noch keine Bewegtbilder, der Text spricht aber von einem höher klingenden Sound. Möglicherweise gehts tatsächlich in Richtung des alten Indycarsounds. Die Renault World Series macht ja vor, die ein V6 klingen kann.

      LEXINGTON, Ohio – There weren’t any speeches or pyrotechnics. No fanfare whatsoever, save for a few seconds of self-conscious applause. But the broad smiles of individuals involved in getting the 2012 IZOD IndyCar Series car on the Mid-Ohio Sports Car Course for its initial test session neatly summed up the day.

      Reigning Indianapolis 500 champion Dan Wheldon, as is his custom, patted the black and red-striped Dallara Automobili-built chassis with the road/street course prototype body kit three times before climbing into the generous cockpit for the first of 12 scheduled days of itemized evaluation on three road course and three ovals.

      A few minutes later, the roar of the 3.5-liter normally-aspirated V-8 engine as cars exited the appropriately-named Thunder Alley less than 24 hours earlier during the Honda Indy 200 at Mid-Ohio was replaced by the smooth, higher-pitched sound of the 2.2-liter turbocharged Honda V-6 engine that will be among the three (Honda, Chevrolet and Lotus) implemented for the 2012 season.

      “It’s a great day,” said project manager Tony Cotman, “to see the work of many individuals in a very short amount of time out on the racetrack. It’s the start of a new era for INDYCAR.”
      Dallara’s proposal of a rolling chassis – a universal car dubbed the IndyCar Safety Cell that comes complete but for tires, the steering wheel and driver seat, and with different body coverings for ovals and road/street courses – was recommended to the sanctioning body by the seven-member advisory committee in July 2010 after it reviewed multiple manufacturer concepts.

      It will replace the chassis that came on line in 2003 and was built for oval racing (the first INDYCAR road/street course race was in 2005 at St. Petersburg, Fla.).

      The public will note the differentiation in bodywork on the variety of racetracks. Teams, according to Dallara U.S.-based quality control leader Sam Garrett, will appreciate the cost savings -- beyond the initial chassis purchase price -- in replacement parts.
      "It's a lighter car, it has more horsepower and it has a lot less drag than the current car, so naturally on the right day it will go quicker and that's something that the fans have to look forward to," Cotman added. "I think it also will provide a different type of racing with different engine manufacturers, too. I will be interesting, it will be exciting and it will be a bit of a change."

      A Dallara facility that will be open to the public is nearing completion in Speedway, Ind., where design, testing and production will continue.
      “We’ve spent a lot of time trying to incorporate all the elements the ICONIC Advisory Committee asked for – safety, lower cost, something that looks unique,” Garrett added. “Our time has been focused on making the car safe and stable so that it is possible to put different bodywork styles on it to make it look unique.”

      Systems confirmation will continue through the end of September, with the next test on the 1.5-mile Texas Motor Speedway oval.
      “We need to make sure the parts from all aspects of the car are achieving their goals so we’ve got aero targets and straight-line speed targets that we’re looking to see,” INDYCAR vice president of technology Will Phillips said. “We want to make sure the basics are right first before we go pushing for those targets."

      Engine manufacturers – each of whom have ordered a next-generation chassis – will commence testing in early October with their respective aligned teams. So far, Chip Ganassi Racing, A.J. Foyt Racing and Sam Schmidt Motorsports have signed on with Honda. Team Penske is the anchor team for Chevrolet.

      Teams are scheduled to receive their first chassis in mid-December.
      Auch dieses Jahr schon ist die Indycar Series äußerst sehenswert. Ein neuer TV-Vertrag bzw. die umbenunng und Übernahme des jetzigen Senders, der für miese TV-Quoten gesorgt hat, könnte endlich wieder für höhere Einschaltquoten sorgen, denn der neue Senderbetreiber möchte die Indycar Series zu seinem Aushängeschild machen. Bleibt nur zu hoffen, dass auch bald für uns wieder die Rennen zu sehen sein werden. Wer einnert sich nicht gerne an die eurosport-Übertragungen in den 90er-Jahren zurück?