Ford Escort RS1600 BDA

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Ford Escort RS1600 BDA

      Hi, ich habe mir auf Basis des originalen Escort's aus GT Legends einen Escort RS1600 BDA gebaut.

      Ich habe auch eine 1600er Physik von der "rutschigen Seite", allerdings ist mein 1600er BDA schneller, als der originale 2000er RS in GT Legends.

      Nun meine Frage, wie viele PS hat denn der 1600er BDA und wie schwer war der 1600er BDA im Vergleich zum 2000er RS.

      Ich habe auch mal irgendwo gelesen, das die Escort RS 2000 in GT Legends eigentlich Escort 1600 RS BDA's seinen.

      Was ist denn nun richtig?
      google sagt


      BHP@ RPM 230/8000
      Torque (Nm)@ RPM 217/6750
      Length Width Height 4052.1670.1380
      Wheelbase
      Weight (Kg/BPM Ratio) 960 ()
      Transmission RWD

      QUELLE


      Battlefield - Bad Company 2 --> Chris70LD
      Battlefield 3 --> Mac_Gyver_70

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Landi“ ()

      Die originalen GT Legends Fahrzeuge sind hubraummässig 2000er Escorts. Bis auf die alten 1600TCs, die ja noch auf dem Motor des Lotus Elan/Cortina basierten stammen die richtig schnellen Rennmotoren des Escort eigentlich alle vom BDA ab. Der Motor wurde aber im Laufe der Jahre immer wieder aufgebohrt: zunächst auf 1,7 Liter, dann auf 1,84 Liter und am Ende war man dann bei 2 Liter angelangt. Danach gab es dann den Modellwechsel und die Turbos mit 1,4 Liter. Ob die aber noch mit dem BDA verwandt waren, weiss ich jetzt nicht.

      Bei der Modellbezeichnung war diese Entwicklung aber nicht so klar ersichtlich. Die Briten hatten eine Strassenversion RS 1600, die auch den BDA-Motor hatte. Daher hiessen dort die Rennfahrzeuge teilweise auch mit grösserem Motor immer noch RS 1600. In Deutschland hiess das sportliche Serienmodell RS 2000, hatte einen 2-Liter-Motor aus den USA, der nur halb so sportlich war (z.B. nur eine obenliegende Nockenwelle) und deshalb für die Rennversion nicht in Frage kam. Die Rennwagen wurden aber nach diesem Modell benannt. Da der BDA-Motor inzwischen 2 Liter Hubraum hatte, passte das ja auch.
      Ich hatte eine schwere Kindheit. Ich kam praktisch ohne Zähne zur Welt und war die ersten Jahre so gut wie infantil.
      (Robert Gernhardt)
      Aha, danke, für die ausführliche Auskunft.

      Ich bin nur immer wieder stutzig geworden, weil beim originalem GT Legends Escort mit der Nr. 70 an den Kotflügeln vorne das "RS1600" Schild dran ist.

      Irgendwer schrieb auch mal, das die Escorts in GT Legends doch 1600er seien, das aber in GT Legends falsch sei.
      Der Wagen von Dr. Stein ist tatsächlich als RS 1600 eingeschrieben gewesen. Da er aber in der Klasse bis 2500 ccm gestartet ist und nicht in der 1600er, gehe ich davon aus, dass der Wagen mehr Hubraum hat. Ein typisches Beispiel also. :D
      Ich hatte eine schwere Kindheit. Ich kam praktisch ohne Zähne zur Welt und war die ersten Jahre so gut wie infantil.
      (Robert Gernhardt)
      Das kenne ich auch so ähnlich,
      soweit ich weiß sind die 2000 ccm Motoren aufgebohrte 1600ccm Alublöcke die damals von Cosworth so umgebau wurden (aufgebohrt auf 1975ccm sprich 2 Liter ) . Der 1800ccm , sprich 1790 , ist ein Gusseisen Motor den es auch las BDA gab , der aber nicht so gut geeignet war für Hubraum erweiterungen.
      Der Deutsche RS 2000 war zwar ein richtiger 2 Liter jedoch meines wissens nur ein 8 Ventiler mit einer Nockenwelle hingegen der 1790 sowie der 1600 BDA 16V "doppel Nocker" waren.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Turbokowsky“ ()

      also mal ganz ehrlich. Der Text auf der rutschigen Seite lässt eigentlich keine deiner bisher gestellten Fragen aus:


      1972 Escort RS1600 BDE 1790cc 245BHP

      To the un-initiated, The "in-game" RS2000 is actually a '73 to '76 spec RS1600 with a Cosworth BDG alloy block bored to 1975cc to produce it's 285 HP. Whilst it is a lot of fun....I had found the "RS2000" to be a bit edgy.

      What I have made here is a 1972 spec RS1600, utilising the Cosworth BDE 1790cc to produce 245HP. These cars still used the older cast iron blocks.

      The slight drop in HP is kind to the grip level & slide-ability of the little esky. You will find your lap times will near match those of the "RS2000" on short to mid-length tracks, but you may find your overall race pace may be quicker. If nothing else it may prove to be a good trainer.

      The RS1600 BDE competes nicely with other 1972 cars (the unloved GTC-76 orphans) I can identify ie: Capri2600, BMW 2800CS, Porsche 914, Camaro Z28, Nissan Skyline (much-loved), the "wingless" Pantera & the NSU TT (maybe even a '72 spec 911)


      Einzige das der TT ein GTC-76-Fahrzeug sei finde ich etwas merkwüridg...
      @DoomWarrior

      Die Frage nach der Größe des Tanks wird dort aber nicht beantwortet. Ansonsten dürfte ich jetzt so ungefähr die richtige 1600er BDA Physik zusammen haben.


      @Landi

      Und das der 1600er 960 Kg wiegen soll, glaube ich auch nicht, wenn die Strassenversion, die man beim Händler kaufen konnte nicht mehr als 900 kg wog.
      Hallo Philipp ,
      unten zusehen ist der Escort von einem guten bekanten von mir , es ist zwar nur ein 1600 er 8v ich habe ihn aber trozdem mal nach Gewicht sowie dem Tankvolumen gefragt . Er wiegt trocken ca. 800 Kg und hat ein Tankvolumen von 90 litern . Paralehl dazu fährt er auch einen 1800er BDA der mehr oder weniger Identisch aussieht . Bei dem ist das das gleiche , 800Kg 90 Liter , ich könte mir vorstellen das das dann auch beim 1600er BDA passt . Optisch sind die beiden Fahrzeuge nahezu identisch . Beide werden im FHR Langstreckencup und in der ADAC-Classic-Trophy eingesetzt un fahren derzeit Klassensiege ein .
      Bilder
      • Geni Bilder.JPG Escort 1600.jpg

        35,91 kB, 635×435, 798 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Turbokowsky“ ()