Sticky Facharbeit: Rekonstruktion eines PKWs

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Facharbeit: Rekonstruktion eines PKWs

      Hallo Moddingfreunde,

      ich möchte allen, die sich dafür interessieren, hier meine Facharbeit zum download anbieten.


      Begonnen hat das ganze im November 2007, als ich just for fun angefangen habe, einen Nissan 350Z zu basteln. Ein paar Monate später stand in den Leistungskursen die Wahl eines Facharbeitsthemas an und meine LK-Kunst-Kursleiterin hat mir die Erlaubnis gegeben über ein "etwas" (*hust*) moderneres Thema zu schreiben. Grob gesagt, hab ich danach den Nissan fertig gebaut und texturiert. Klingt einfach, aber es steckte ein enormer Zeitaufwand dahinter. Im Theorieteil habe ich erklärt, WAS dabei alles gemacht wurde (nicht WIE). Es ist keine Anleitung wie das ZModeler2-Tutorial ([How to] ZModeler 2 Tutorial DEUTSCH), aber sollte doch einen ordentlichen Blick in die Welt des Moddings erlauben. Außerdem sollten sich hier einige Leute ganz gut orientieren können, die jetzt ein 3D-Modell gebaut haben, aber nicht wissen, wie es jetzt weitergehen soll.

      Da dies eine SCHULISCHE ARBEIT ist, möchte ich euch bitten, dieses Dokument auf keiner anderen Seite (ohne Ausnahme) hochzuladen! Ich möchte da einfach den Überblick behalten

      Zum Eintrag in der Datenbank

      ---------------------------------------------------------

      [W.i.p.] Nissan 350Z for GTR Evolution

      ---------------------------------------------------------
      => ANLEITUNG ZUM BAU VON 3D-MODELLEN <=

      Hippopotomonstrosesquippedaliophobie - Angst vor langen Wörtern

      Post was edited 4 times, last by “Simulationsfanatiker” ().

      Schwer die richtigen Worte zu finden.
      Tolle Arbeit, und ich wünsche Dir einen richtig guten Job.
      Ich glaub Du hast verstanden, das reines Können nicht Alles ist.
      (Hoffentlich sind die anderen Fächer ähnlich gut, dann wirds bestimmt was)
      Danke
      Jolo

      Edith:
      für verwendete Materialien könnte man auch notwendige Software schreiben. :D

      Post was edited 1 time, last by “Beifahrer” ().

      Stimmt, da hätte ich auch locker dreimal so viel schreiben können.

      Zeit hat man normalerweise ca. 9 Monate, aber da ich schon früher angefangen habe, hab ich ungefähr 14 Monate (inkl. Pausen) für den praktischen Teil verwendet. Aber den Theorieteil hab ich erst in den letzten 2-3 Wochen geschrieben. :P
      => ANLEITUNG ZUM BAU VON 3D-MODELLEN <=

      Hippopotomonstrosesquippedaliophobie - Angst vor langen Wörtern
      Ich ziehe meinen (nicht vorhandenen) Hut vor dieser Arbeit!
      Echt klasse, was du da geleistet hast.
      Ich habe zwar bisher nur kurz reingelesen und habe auch keine Ahnung von der Materie, aber ich finde, es ist sehr schön geschrieben.
      Auf die Idee muss man auch erst einmal kommen, so ein Thema als Facharbeit zu machen. Ich bewundere auch, dass deine Lehrkraft da einverstanden war.

      Nun kann ich mir vorstellen, dass du seit Freitag äußerst erleichtert bist, dass das Ding endlich abgegeben ist.
      Lass es uns doch wissen, was am Ende für eine Note rausgekommen ist.
      Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass das nochmal ne ganze Weile dauert.
      Mensch, das ist bei mir schon wieder zwei Jahre her, wie die Zeit vergeht...

      lg rolli
      sysprofile.de/id68890
      Zum Schweigen fehlen mir die passenden Worte.
      Nun bleibt nur noch eine Frage offen.

      Warum nimmst du kunst als LK?:D

      Ne Spaß ist wirklich eine gute Arbeit und Facharbeiten/Referate sind nunmal das A&O beim Abitur, aber du hast es eig top gemacht. Leicht erklärend, genügend Bilder...
      Sieger zweifeln nicht, Zweifler siegen nicht.
      Wieso? Was ist denn bitteschön daran ungewöhnlich, wennn man nach 7 Jahren musischem Zweig nicht Musik sondern Kunst und Physik als LK nimmt :P :spinner: ?! Is doch ne ganz naheliegende Kombination, oder... :D
      => ANLEITUNG ZUM BAU VON 3D-MODELLEN <=

      Hippopotomonstrosesquippedaliophobie - Angst vor langen Wörtern

      Post was edited 1 time, last by “Simulationsfanatiker” ().

      ja, ich find die Arbeit auch gelungen, aber eine Sache macht mich stutzig? Ihr dürft wikipedia als Quelle nehmen? Is das denn wissenschaftlich korrekt? ;)
      Mannomann, da wünsch ich mir au wieder, so ne schöne Facharbeit zu schreiben. Wenn ich das im Studium mach, schickt mich mein Dozent zum Teufel. :D

      Also, versteh mich net falsch, ich find deine Arbeit wirklich Klasse, das is mir halt sofort ins Auge gesprungen.
      Also mal zur Qualität von Wikipedia: Soweit ich das mitgekriegt hab, ist Wikipedia exakter (weniger faktische Fehler) als der Brockhaus. Es ist auf jeden Fall eine seriöse Seite und es ist ausdrücklich erlaubt, aus dem Internet zu zitieren. Eigentlich hab ich mir ja die gesamte Facharbeit quasi aus dem Ärmel geschüttelt, von dem was ich schon wusste und hab erst danach nach Quellen gesucht, die meine Aussagen untermauern.

      Meiner Kursleiterin wäre es sogar egal gewesen, wenn ich ausschließlich aus dem Internet zitiert hätte, aber da die Arbeit ja evtl noch andere Leute lesen, hab ich noch "handfeste" Literatur mit benutzt (-> Spektrum der Wissenschaft, seit Jahrzehnten renomiertes Wissenschaftsmagazin).

      Wie gesagt, für den Inhalt hätte ich eigentlich garkeine Quellen gebraucht, aber ich wollte meiner Kursleiterin dann doch noch ein paar Belege geben, dass meine Facharbeit Hand und Fuß hat. ;)
      => ANLEITUNG ZUM BAU VON 3D-MODELLEN <=

      Hippopotomonstrosesquippedaliophobie - Angst vor langen Wörtern

      Post was edited 1 time, last by “Simulationsfanatiker” ().

      hahahhaha, ja so gehts mir au manchmal... ich weiß was ohne Quelle und such dann krampfhaft nach irgendwas, womit ichs belegen kann...

      Ja, die Schlaumeier in der Uni nerven mich au immer mit ihren doofen wissenschaftlichen Arbeiten, im Endeffekt isses ja nur abschreiben, bzw umformulieren...
      Sehr interessant, aber mir ist da am Anfang gleich was aufgefallen:

      Du schreibst "Um möglichst fotorealistische Bilder errechnen (rendern) zu lassen, werden extrem detaillierte Modelle verwendet, welche sich häufig im Bereich mehrerer 100 000 Polygone bewegen."

      Für fotorealistische Darstellungen wie z.B. in Studiorender oder in Filmen dürfte sich die Polyzahl eher im Bereich von mehreren Millionen Polygonen bewegen.

      augiindia.augi.com/content/library/au07/09DV304-2.pdf

      Hier hat das Modell des SUVs z.B. rund 4,5 Millionen Polygone.
      Naja, dass es nach oben hin kaum Grenzen gibt, ist schon klar, aber im Grunde wollte ich damit eigentlich nur sagen, dass man nach Rendermodellen nicht im Bereich unter 100k anfangen braucht zu suchen. 4,5 Millionen sind ja außerdem auch im Prinzip "ein paar" hundertausende :tongue:.

      Wenn man sich z.B. den Koenigsegg CCX ansieht (propergraphics.com/3dlowpoly/Koenigsegg_25_3840.htm), dann denke ich, dass das auch schon als "fotorealistisch" zählt. Der fällt mit 192449 Polygone eben schön in diesen Bereich.
      => ANLEITUNG ZUM BAU VON 3D-MODELLEN <=

      Hippopotomonstrosesquippedaliophobie - Angst vor langen Wörtern

      Post was edited 2 times, last by “Simulationsfanatiker” ().