Tragischer Unfall bei den V8-Supercars

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Tragischer Unfall bei den V8-Supercars

      Tragischer Unfall bei den V8-Supercars

      25. Februar 2008 - 10:23 Uhr

      (Motorsport-Total.com) - Bereits zum zweiten Mal innerhalb von nur zwei Jahren kam es gestern im Rahmenprogramm der australischen V8-Supercar-Serie zu einem tödlichen Unfall: Tourenwagenpilot Ashley Cooper krachte bei knapp 200 km/h erst auf der einen, dann auf der anderen Seite gegen die Barrieren. Der 27-Jährige wurde noch ins Krankenhaus eingeliefert, erlag dort aber seinen Verletzungen.

      Cooper hinterlässt eine Ehefrau und zwei Kinder.

      Bereits im Oktober 2006 war es im Rahmen der V8-Supercar-Serie zu einem tödlichen Unfall gekommen. Damals hatte Mark Porter sein Leben verloren.




      Hab mir auch das Video bei You Tube angeschaut. Sieht wikrlich nicht so wild aus.. Aber da sind ahrscheinlich alle sachen zusammen gekommen.


      R.I.P.



      youtube.com/watch?v=IHyEFiNNPD0&feature=related




      sehr traurige sache...au wenn man den fahrer nicht kennt
      Der Unfall (ebenfalls der von Mark Potter) hätte vermieden werden können wenn die Wagen Linkslenker wären :(

      Es ist schon sehr traurig das solche Unfälle in der heutigen Motorsportzeit immer noch passieren, und dann auch noch so früh am Anfang der Motorsport Sasion :( ;(


      R.I.P Ashley Cooper & (der oben erwähnte) Mark Potter ;( ;(

      Mein Beileid an (beide) Familie/n und Freunde :(
      "Helden sterben nicht, sie gehen nur den nächsten Schritt."
      Warum hätte der Unfall vermieden werden können, wenn das Auto ein Linkslenker gewesen wäre?

      Versteh ich nicht so ganz.. trotzallem ist der Unfall äußerst tragisch, und wenn man es mit einem Kubica-Crash vergleicht, dann muss das nicht so ausgehen.. die Aussies sollten vllt mal nachbessern :rolleyes:


      Möge es ihm nun besser gehen
      Gruß, Julian
      Co-Manager Precision Motorsports

      "With your mind power, your determination, your instinct, and the experience as well, you can fly very high." - Ayrton Senna
      Gibt es denn schon eine Bestätigung, dass die Todesursache definitiv der Crash war?
      Ich fand den "Einschlag" ebenfalls recht "harmlos".
      Ich meine, ... es könnte doch auch ein Herzinfarkt die Todesursache gewesen sein.

      Mmmhhhh, ...... allerdings dürfte das auch keine Rolle spielen. :(

      R.I.P.
      :(
      Original von Gorer
      Warum hätte der Unfall vermieden werden können, wenn das Auto ein Linkslenker gewesen wäre?


      Genau dies habe ich mir auch gedacht, verstehe dabei keine Logick. Die Kräfte beim Aufprall wären die gleichen geblieben :bye: .

      Mein Beileid für Cooper ;( . Wobei dies ein klares Zeichen an die Orga bzw. Hersteller der V8Supercar sein müsste, die Fahrzeuge sicherer zu gestalten.
      Der Unfall sieht vielleicht nicht so heftig aus... liegt aber glaub ich sowohl an der Perspektive als auch v.a. an der Zeitlupe. Das große Problem bei diesem Unfall war, denke ich mal, dass er mit voller Breitseite in die Mauer gekracht ist.
      Wenn man sieht, wie wenig das Fahrzeug verformt wurde, kann man sich ausmalen welche Energie an den Fahrer weitergegeben wurde, die normalerweise in Verformungsenergie abgewandelt worden wäre.

      Kubica hatte das "Glück", dass er relativ frontal in die Mauer gerast ist. Dadurch hat zum einen das Monocoque (oder wie man das schreibt) sehr viel Energie abbauen können und er konnte vor allem viel besser durch die Gurte und das HANS-System geschützt werden.

      Seitlich in eine Wand zu rutschen ist wirklich das schlimmste, was einem passieren kann, weil es da praktisch keine Knautschzonen gibt :(

      R.I.P. Ashley Cooper
      => ANLEITUNG ZUM BAU VON 3D-MODELLEN <=

      Hippopotomonstrosesquippedaliophobie - Angst vor langen Wörtern
      Wenn man sich überlegt, wie man die Kräfte in die Vektoren zerlegen könnte ist die Komponente zur Seite hin nicht soo groß, als dass es gleich tödlich enden muss.

      Aber trotz allem bleiben die Kräfte gleich, egal wo der Pilot sieht, wenn er nich grad mit dem Kopf ein Teil abbekommt...

      HANS sollte man doch überall verpflichten...
      Gruß, Julian
      Co-Manager Precision Motorsports

      "With your mind power, your determination, your instinct, and the experience as well, you can fly very high." - Ayrton Senna
      traurige sache...

      Original von Racemaster91
      ...trotzdem fragt man sich da ob die Autos noch immer zu unsicher sind.........


      in meinen augen hat das auto doch recht gut stand gehalten?!
      ich geh eher davon aus dass es i-wie mit dem kopf zu tun hat, der beim einschlag derbe zur seite gerissen wurde...

      weiß denn jemand was genau die todesursache war??
      GTP 2010 | SR Engineering - Lamborghini Murcielago R-GT #32
      GTT 2010 | NeoN Team West - Porsche 911 RSR #45

      GTR-Evo Liga 2010 bei GTR4u

      32
      @ Gorer

      Ist das HANS-System da noch nicht Pflicht? Wenn ja, ist das echt sträflich/fahrlässsig von den Organisatoren.

      @ der stier

      in meinen augen hat das auto doch recht gut stand gehalten?!


      Eben das ist das Problem. Wir regen uns bei der DTM immer auf, dass die Autos bei der kleinsten Berührung auseinander fallen, aber DAS ist paradoxerweise der Grund, warum die Teile so verflucht sicher sind ?(.
      => ANLEITUNG ZUM BAU VON 3D-MODELLEN <=

      Hippopotomonstrosesquippedaliophobie - Angst vor langen Wörtern
      äh ja okay soviel versteh ich ja noch je mehr wegbricht desto mehr aufprallenergie wird absobiert (stichwort knautschzone) aber bei dem dummen fall gibts halt nix nur türenblech oder kunststoff und eben käfigrohre...

      aber solche fälle gabs doch schon zu genüge oder etwa nicht?! ich meine so ein crash muss doch bei der streckenabnahme mit einbezogen werden und was war er sicherlich auch (so bescheuert sind die aussis auch wieder nich) von daher in meinen augen ganz klar einer dieser verdammten pech-fälle die tödlich enden -.-

      EDIT: und solang DIE GENAUE todesursache nich bekannt is kann man ja nur spekulieren... also wie gesagt dieser crash müsste eigentlich problemlos überlebt werden...

      EDIT2: i-wie hat der unter mir auch recht^^ ach was solls wir können ja eh nur spekulieren keiner von uns war live dabei ... fernseh aufnahmen sind ja immer super-real-wiedergebend (...ironie^^)
      GTP 2010 | SR Engineering - Lamborghini Murcielago R-GT #32
      GTT 2010 | NeoN Team West - Porsche 911 RSR #45

      GTR-Evo Liga 2010 bei GTR4u

      32

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „der stier“ ()

      Der Wagen schlug leider komplett parallel mit der ganzen Fahrzeugseite
      gegen die Betonfestung. Ein stufenweises Abbauen der Energie duch die
      Karosse ist dann nicht mehr gegeben.
      Teilt man die geschätzte Geschwindigkeit von 250 km/h durch 1,4
      (ich berücksichtige den Aufprallwinkel) kommt man immer noch auf 178 km/h.
      Man achte mal darauf wie stark der Wagen besonders im Heckbereich
      vom Boden abhebt, wie weit er rutscht und dann noch genug Restenergie
      hat um das Heck relativ stark zu beschädigen.

      Der menschliche Körper ist seitlichen Kräften nur mal sehr empfindlich gegenüber,
      die G-Kräfte denen der Fahrer bei der normelen Durchfahrt der Kurve standhalten muß, sind schon ohne Crash extrem.

      Da knapp 80% unseres Körpers Wasser sind, zerhaut es zusätzlich ruck zuck
      innere Organe.

      Schuld an dem Unfall ?
      Imho eindeutig der Betonwall.
      Ein noch stabileres Auto hätte dem Fahrer nicht geholfen, da dann noch mehr
      Energie aus dem Aufprall an ihn weitergeleitet würde.
      "Ich bin so hart, ich esse mein Knoppers schon um halb 9

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Hansaplast“ ()

      Original von Imperator
      Gibt es denn schon eine Bestätigung, dass die Todesursache definitiv der Crash war?
      Ich fand den "Einschlag" ebenfalls recht "harmlos".
      Ich meine, ... es könnte doch auch ein Herzinfarkt die Todesursache gewesen sein.

      Mmmhhhh, ...... allerdings dürfte das auch keine Rolle spielen. :(

      R.I.P.
      :(


      genau daran habe ich auch erst gedacht..allerdings wissen wir nicht welche Kräfte bei 200 KM/h in die mauer wirken..dazu kommt das sein Aufprallwinkel eventuell die tragische Ursache ist, möglich das er nur durch den ungünstigen Winkel sich das Genick gebrochen hat..oder aber durch ein abgebrochenes Teil was sich in den Körper gebohrt hat...
      Zeigt das Rennsport immer gefährlich bleiben wird...manchmal fällste vom Fahrrad und bist auch mausetot...und machmal brettert man mit "Mach4" in einen Mauer ..schüttelt sich und "steht wieder auf"..
      Es scheint leider pures Schiksal gewesen zu sein............
      Bilder
      • r_2007-06-10T214302-4.jpg

        188,65 kB, 1.200×719, 1.351 mal angesehen
      • r_2007-06-10T190814-4.jpg

        196,07 kB, 1.200×882, 556 mal angesehen
      • r_2007-06-10T185032-4.jpg

        156,65 kB, 1.200×635, 559 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „GTEvo“ ()

      Ich weiß nicht, ob in dieser zweitklassigen Serie HANS auch pflicht ist, ich bezweifle es aber doch...


      Hansaplast, laut Medienberichten hatte er nur rund 200 km/h auf dem Tacho, der einschlagwinkel war zwar ungünstig, aber die geschw. komponente senkrecht zur mauer sieht mir jetzt nich so groß aus, eher ein klassisches weggerutscht und der schnellen rechts.
      Gruß, Julian
      Co-Manager Precision Motorsports

      "With your mind power, your determination, your instinct, and the experience as well, you can fly very high." - Ayrton Senna
      in der serie ist HANS Pflicht und der Fahrer hatte es auch getragen.
      Wenn man sich aber mal anguckt was für beschädigungen auf der nicht einschlagsseite am auto entstanden sind, kann man sich vorstellen wie schlimm der einschlag war. Da an der Stelle auch noch 2 Betonwände stehen, geben diese überhaupt nicht nach und es wird nur sehr wenig energie absorbiert. Ein Reifenstapel wär dort wohl sicherer gewesen.



      R.I.P. Ashley Cooper