RACE07 incl STEAM aktivierung aus der Videothek

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Das Thema ist allerdings recht interresant. Und da die Materie mit Software ja auch nicht so einfach ist, erst mal kurz zur Begriffserklärung.

      Eigentum:
      (hier: im Sinne des Sacheigentums) ist die rechtliche Zuordnung einer beweglichen oder unbeweglichen Sache zu einer natürlichen oder juristischen Person im Sinne eines umfassenden und gegenüber jedermann wirkenden, sogenanntem absoluten Besitz-, Verfügungs- und Nutzungsrechts. Eigentum ist rechtlich von Besitz zu unterscheiden, der lediglich die „tatsächliche Herrschaft über eine Sache“ unabhängig von den Eigentumsverhältnissen beschreibt. Die Existenz und Ausgestaltung des Eigentumsrechts ist somit von fundamentaler Bedeutung für die Gesellschaftsordnung.
      (siehe hier)

      Besitz:
      Der Begriff Besitz bezeichnet im Sachenrecht die "tatsächliche Herrschaft einer Person über eine Sache" unabhängig von der rechtlichen Beziehung zu dieser Sache.
      Umgangssprachlich, vermutlich historisch begründet, bezeichnet man „Besitz“ auch als die Dinge, über die man unmittelbare Verfügungsgewalt hat, rechtlich die Innehabung.
      (siehe hier)

      Kleines Beispiel:
      (Ich find den namen Hans Klasse und hab auch kein Problem mit dem Namen, darum verwend ich den auch hier im Posting. Wem er nicht gefällt, der soll kleine Papierstreifen mit Norbert oder Klaus oder auch hsmf beschriften, und über Hans kleben). So nun zum Beispiel. Angenommen Marriechen kauft sich den neuesten Micky Maus Comic, dann ist Mariechen Eigentümerin des Comics. Gleichzeitig ist sie auch Besitzerin. Nun kommt 3 Tage später Hänschen bei Mariechen zu Besuch, und sieht den Comic. Hänschen fragt, ob er den Comic mal übers Wochenende ausleihen darf. Mariechen ist damit einverstanden. Somit wird Hänschen übers Wochenende Besitzer des Comics bis er ihn an Mariechen zurückgibt, Mariechen bleibt aber Eigentümer.
      Das war einfach.

      So, nun wird komplizierter.
      Bei Software jeglicher Art bleibt der Rechteinhaber immer Eigentümer der Software, im vorliegenden Falle wäre das SimBin. Kauft nun eine Videothek die Software, ist die Videothek zwar Eigentümerin der Hülle, der DVD und des handbuchs, aber "nur" Besitzerin der Software, sprich von Race07. Kommt nun Hans in die Videothek, und leiht sich Race07 aus (leihen ist eigentlich der falsche Ausdruck, da eine Leihe immer unentgeltlich ist, eigentlich mietet Hans die Software von der Videothek, siehe hier), so ist Hans Besitzer der Hülle, der DVD und des Handbuches. Eigentümer ist aber immer noch SimBin. und bleibt das auch, bis SimBin die Rechte an der Software verkauft.

      Falls Hans, oder Hänschen (kann auch Norbert oder Klaus oder hsmf sein) nun das Glück hat, und mit der Software ist noch kein Steam-Account verknüpft, und er stellt nun die Verknüpfung her, so ist Hans nach den Lizenzvereinbarungen, denen er beim installieren von dem Steam-Client ja zugestimmt hat, noch auf der legalen Seite.
      Aber die Videothek hat sich strafber gemacht, da sie gegen die Lizenzbestimmungen von Valve verstossen hat. Sie hat den Steam-Client nämlich nicht kostenfrei weitergegeben, sondern gegen eine Mietgebühr.

      So Wochenende ist rum, Montag mittag nach der Arbeit bringt Hans die Software zurück in die Videothek. Wieder daheim, denkt er sich, warum nicht ein Ründchen drehen. Und startet Race07. Nun hat sich auch Hans (oder Norbert oder Klaus oder hsmf) strafbar gemacht. Er ist nicht mehr Besitzer der DVD, das ist nun wieder die Videothek. Aber er hat Race07 gestartet, was nun eigentlich als Raubkopie einzustufen ist. Und er hat gegen die Lizenzbestiommungen von Valve verstossen. Eigentlich hätte er spätestens nun seinen Account kündigen müssen.

      Ihr seht also, unschuldig ist weder die Videothek, noch Hans. Aber wer ist das schon??
      :snack: Wo steht das geschrieben?
      Jetzt werden auch noch Postings zitiert und mein Name drauf gekrizelt....:D:D:D

      Ich muss für euch ja ein Interesanter User sein...sobald ihr mein
      Name seht ...schon seit ihr das Posting am editieren und zitieren...

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von „HANSS“ ()

      @ Hanss

      Das stand bis ca 18:40 im 2. Posting auf dieser Seite.

      Wo wir hier sowieso dabei sind, diverse rechtliche Fragen zu diskutieren, in dem einen Satz von HANSS, den Nordic711 da so schön zitiert (Danke dafür) ist übrigens eine Beleidigung, eine Verleumdung und Ügble Nachrede drin enthalten. Zwar nicht sehr gravierend, aber immerhin.

      Das nun nicht jeder gleich anfängt das StGB aus dem Bücherschrank zu kramen zitiere ich gleich mal die passenden Stellen:

      1. Üble Nachrede (§ 186 StGB):
      Tat: Wer in Beziehung auf einen anderen eine Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen geeignet ist, wird, wenn nicht diese Tatsache erweislich wahr ist, mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

      2. Beleidigung (§ 185 StGB):
      Tat: Die Beleidigung wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe und, wenn die Beleidigung mittels einer Tätlichkeit begangen wird, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

      Entscheidung des LG Coburg, (Aktenzeichen: 21 O 595/02; rechtskräftig).
      Das Recht auf freie Meinungsäußerung erlaubt auch im Internet keine Beleidigung. So brauche es niemand hinzunehmen, in einem Beitrag eines Online-Dienstes als "dämlich" oder "bescheuert" bezeichnet zu werden.

      3. Verleumdung (§ 187 StGB):
      Tat: Wer wider besseres Wissen in Beziehung auf einen anderen eine unwahre Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen oder dessen Kredit zu gefährden geeignet ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

      Nun aber zurück zum Thema. Ich habe mir da nochmal ein paar Gedanken gemacht. Da man ja für Software, die auf der Steam-Plattform läuft, die CD nicht braucht, auch nicht wenn man die Software nach einer Neuinstallation des Betriebsystems neu installieren will, hat man ja nicht wirklich einen wirksamen Kopierschutz umgangen. Somit stimmt meine vorherige Aussage, das es sich um eine Raubkopie handelt, auch nicht so ganz. Da werde ich dann wohl noch ein paar Bücher und Internetseiten durchforsten müssen.
      Original von Norbert
      @ HANSS, ich denke für dich ist hier jetzt Schluss. :rotekarte:

      Das Zitat von dir aus Nordics Post habe ich im orginal auch gelesen, da nützt es auch nichts das du jetzt alle deine Beiträge editiert hast. Dann lass es lieber gleich sein hier Beiträge zu schreiben.



      @Norbert,
      Du siehst auch nur die eine Seite:nono: ....es ist wirklich so dass von mir auch alles kaputt geschrieben wird. Egal ob dass ein guter Thread war oder nicht..einfach drauf ohne
      Rücksicht auf Verluste...irgend ein Vogel ( :spinner: ) kommt dann hier angeflogen und
      schreibt irgend ein " Scheiss" und die anderen ziehen dann nach.

      Ok..weil Du ja der Admin bist,werde ich hier auch keine Antwort mehr schreiben...ok ?:bye:
      Und auf nichts mehr reagieren ..... aber alles notieren !!!


      Und übrigens habe ich überhaupt nichts unterstellt...siehe das Posting von Monthy....hier.....

      also ich finde das nicht gut nen Online Key aus der Videothek zu benutzen und dann noch mit "STEAM" und sich dann hier auch so damit zuprallen ist doch eigendlich ne Anzeige wert an die Admin s des Forums zeigt den doch an ihr habt doch seine "DATEN" den von Konwertierungen wollt ihr doch auch nichts hören und hier erschleicht sich jemand ganz Offensichtlich das Spiel


      Das hat Monthy geschrieben und nicht ich...also was wollt ihr von mir ?

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „HANSS“ ()

      also ich finde das nicht gut nen Online Key aus der Videothek zu benutzen und dann noch mit "STEAM" und sich dann hier auch so damit zuprallen ist doch eigendlich ne Anzeige wert an die Admin s des Forums zeigt den doch an ihr habt doch seine "DATEN" den von Konwertierungen wollt ihr doch auch nichts hören und hier erschleicht sich jemand ganz Offensichtlich das Spiel


      Hm, ich könnte hier jetzt ein längeres Essay über die inflationäre und unsachgemäße Verwendung des Wortes offensichtlich schreiben. Aber ich denke, das würde hier kaum einer lesen wollen.

      Hier wurde ein interessantes rechtliches Problem aufgezeigt. Was du scheinbar offensichtlich findest, ist nach nüchterner Betrachtung eher spekulativ. Wenn man bereit ist böses zu unterstellen höchstens noch wahrscheinlich. So oder so eine schwache Basis für eine Anzeige.

      Wobei du in der Sache natürlich teilweise recht hast. Keys oder Steam-Aktivierungen aus Videotheken zu verwenden ist moralisch verwerflich. Aber soweit ich das überblicken kann ist das hier eher hintergründig das Thema. Die rechtlich Situation ist interessant.


      @Neo:
      Fragliche Punkte sind IMHO:
      -Besteht eine Vereinbarung zwischen Hans und der Videothek, die Installation (egal ob ohne CD lauffähig oder nicht) nach Rückgabe zu löschen. Möglicherweise ist die Installation als Kopie zu betrachten. Als solche wäre eine Löschung nötig.

      -Besteht überhaupt eine rechtsgültige Vereinbarung zwischen Valve und Hans die durch Hans zu verletzen wäre. Beim Abschluss des Mietvertrags hat er ja nicht gewusst, dass Steam benötigt wird. Nachträgliches anklicken von EULAs und Co ist ja in der Regel wenig wirksam.

      Da macht Hans möglicherweise gar nicht so viel falsch, bloß die Videothek könnte Ärger an den Hals bekommen. Der nächste Kunde könnte wenigstens eine Mietminderung verlangen, da der Titel nicht vollständig nutzbar ist.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „narfnarf“ ()

      Ich raff das alles nicht, wenn man es ganz einfach nimmt und die videotheken auch ein interesse daran hätten das, wir sagen einfach mal "diebstahl" eines cd key`s mit solchen folgen nicht vorkommen sollte, wo ist denn da das problem diesen key einfach unkendlich zu machen?

      eine videothek die sich mit dieser materie und diesen problemen auskennt, sollte schon aus reinen selbstschutz den key unkendlich machen, was ja nicht das problem sein sollte. Aber bitte lieben videotheken besitzer, schreibt ihn euch vorher auf und schliest ihn in nen tresor ein.
      Es geht ja auch darum, das die games eines tages wieder verkauft werden und somit sollte der kunde der das game kauft auch ein vollständiges produkt bekommen. und da könnte man ja dem käufer nen zettel in die hand geben wo der key drauf steht.

      Aber das problem besteht ja darinnen, das die videotheken gar kein interesse daran haben sich diese arbeit zu machen. Entweder aus faulheit oder unwissenheit.
      Also wird das risiko bewusst oder unbewusst in kauf genommen, das user schindluder damit treiben.

      Man lernt ja schon beim bund, das man seinen spint abzuschliesen hat, damit man andere kammeraden dazu nicht verleitet zu stehlen.
      Oder anderes beispiel, es tritt keine versicherung in kraft wenn man grob fahrlässig handelt. (ich lass ja auch nicht meinen laptop im auto liegen und die türen offen.)

      Also bleibt wohl oder übel die videothek auf den schaden sitzen, wenn sie den key nicht unkendlich machen und den kunden nicht darauf aufmerksam machen das der key eine bindente aktivierung zu folge hat und er diesen nicht anwenden darf.
      Aus der sicht von Hans sehe ich da überhaupt keine Probleme für ihn. Er leiht sich ein Spiel aus der Videothek, installiert es, wird bei der Installation noch darauf aufmerksam gemacht, dass er nur mit der Online-Version den Multiplayer nutzen kann und installiert schließlich das Spiel. Danach folgt er den Anweisungen, so wie es in der Anleitung beschrieben ist und aktiviert über Steam.
      Man darf nicht davon ausgehen, dass selbstverständlich jeder genau wisse, dass er mit diesem Schritt das Spiel für sich allein registriert hat und der nächste in die Röhre guckt. Nicht jeder ist da so ein Insider (Kellerkind).

      Aber bis jetzt hab ich es bei mir in der Videothek auch noch nicht gesehen und bei Battlefield2 steht groß auf der Hülle "nur Offline nutzbar".
      Naja, aber leider ist es in unserem Land oft so, dass man sich über Dinge genauestens informieren sollte, aus gesetzlicher Sicht gesehen...

      kleines Beispiel:

      In meiner Stadt darf man mit einem Fahrschein des örtlichen Verkehrsbetriebes, welcher eine Stunde gültig ist, nur in eine Richtung fahren. Fahr ich also mit Linie XY in Richtung Stadt, so darf ich nach 30min nicht mehr nach Hause fahren.


      Jetzt stellt euch vor, Hans kommt in meine Heimantstadt und erwirbt sich einen Fahrschein um damit zu fahren. 40 Minuten nachdem er den Fahrschein gelöst hat, möchte er wieder mit der selben Straßenbahnlinie zurück fahren. Er denkt sich nichts dabei, schließlich gilt der Fahrschein ja 60 Minuten. Als er von Mitarbeitern des Verkehrsbetriebes kontrolliert wird, verlangen diese 40€!
      Der Gesetzgeber geht in diesem Falle davon aus, dass sich der Verbraucher über die AGB (oder wie man es auch immer nennen möchte/sollte) des Verkehrsbetriebes informiert.

      Auf dem Fahrschein steht übrigens nur auf der Vorderseite, dass der Fahrschein max. eine Stunde gültig ist und auf der Rückseite: "Gültig lt. Tarifbestimmungen und Beförderungsgedingungen <Name des Unternehmens>"


      Es ist mir schon klar, dass man dieses Beispiel nicht zu 100% auf das Bsp. in dem Spieleverleih auslegen kann, aber ich glaube, es zeigt auf, dass man manchmal garnicht so genau weiß, ob man überhaupt im Recht ist.
      Gegen eine Dummheit, die gerade in Mode ist, kommt keine Klugheit auf. - Theodor Fontane
      Ja die AGB's müssen aber auch leicht zugänglich sein. Hans muss in der neuen Stadt nicht erst einen Internetanschluss beantragen um sich die AGB's der Verkehrsbetriebe anzusehen.
      Bezogen auf unser Beispiel müsste die Videothek entweder einen Aushang mit der Problematik machen oder darauf hinweisen.

      Aber dein Beispiel zeigt auch, was eig. los ist in Deutschland. Mit Menschenverstand sind viele Sachen einfach nicht mehr zu erklären.
      Original von P$yCh0Tr0N
      Naja, aber leider ist es in unserem Land oft so, dass man sich über Dinge genauestens informieren sollte, aus gesetzlicher Sicht gesehen...

      kleines Beispiel:

      In meiner Stadt darf man mit einem Fahrschein des örtlichen Verkehrsbetriebes, welcher eine Stunde gültig ist, nur in eine Richtung fahren. Fahr ich also mit Linie XY in Richtung Stadt, so darf ich nach 30min nicht mehr nach Hause fahren.




      Du bist aber nicht zufällig aus erfurt?? :D

      allet nur vermutungen, nu Tatsachen

      :bye: moinsen "hans" und Konsorten :)

      Ist zwar sehr lange her das was geschrieben wurde aber nu mal Fkten:

      Spiel (Race07 ) aus Viedeothek über Amazon gebraucht gekauft !
      Key war natürlich in Benutzung (vermutlich durch Hans)
      Steam angemailt (Sonntag abends nach fehlgeschlagener Instalation)
      und Kaufbeleg samt Bild vom Inlet mit Key geschickt.
      Montag mittags war der Key auf mich transferiert !

      Allso null Probs, sorry Hans wenn Du nu nich mehr rein kommst :P
      wer auf meinen Hintern starrt muß auch meine Blähungen ertragen